Tipps und Tricks

Ich befasse mich seit September 2015 mit meinem eigenen Youtube-Channel rund um Gaming und Let’s Plays. Ich kann zwar nicht auf eine große Community als Referenz zurückgreifen, jedoch habe ich ein wenig Erfahrung gesammelt, die ich gerne mit euch teilen möchte. Und vielleicht habt ihr es dadurch sogar etwas leichter, wenn ihr selbst einen Channel betreiben möchtet.

Dabei gilt eine Faustregel als Grundsatz: SPAß DABEI HABEN!

Ein Youtube-Channel kann viel Arbeit bedeuten, zudem gibt es Hochs und Tiefs, neue Abonnenten oder auch mal welche, die abspringen. Dies ist völlig normal und sollte euch nicht den Spaß verderben! Zudem merken Zuschauer, wenn ihr Spaß bei der Sache habt oder es nur macht, weil ihr es als Pflicht anseht.

Gerade bei Let’s Plays ohne Facecam ist es ähnlich, wie beim Telefonieren. Ein Lächeln auf den Lippen hört man. Wenn man nicht gerade die Grumpy Cat ist oder drei Tage nicht geschlafen hat, sollte man dies berücksichtigen. 🙂

Ich für meinen Teil habe auch meistens eine Einleitung, einen bestimmten Satz, den ich immer sage, wie zum Beispiel: „Ich heiße euch herzlichen Willkommen zu einer neuen Folge von Ben zockt …“. Dies hat einen Wiedererkennungswert und hilft dadurch euch von anderen Kanälen zu unterscheiden. Ich möchte euch hier nichts vorschreiben, manchmal reicht auch ein simples „Hi!“, wenn ihr zum Beispiel eine bestimmte Tonlage verwendet oder es in einer besonderen Art aussprecht. Lasst eurer Kreativität einfach freien Lauf.

Der technische Aspekt spielt natürlich auch eine Rolle. Niemand möchte Let’s Plays mit schlechter Bild- und Tonqualität sehen. Dabei müsst ihr nicht mal die „fetteste Kiste überhaupt“ haben. Ein Durchschnitts-PC reicht vollkommen aus. Zugegeben kann ein Spiel in Ultra-Qualität mehr Zuschauer anlocken, aber dies sollte euch auf keinen Fall abschrecken, denn das Interessante an einem Let’s Play seid immernoch ihr, der Moderator!

Um euch einen kleinen Eindruck von der derzeitigen Technik zu machen, die bei mir Verwendung findet, könnt ihr hier klicken.

In meinen Augen ist die Tonqualität sehr wichtig. Hierbei weicht meine Meinung vielleicht ein wenig von der allgemeinen Einschätzung ab. Eure Moderation ist beständig in dem Video zu hören, zumindest sollte es so sein, demnach ist es wichtig, das ihr keine kratzigen Geräusche, Genuschel oder Störgeräusche aus dem Hintergrund mit aufnehmt. Sorgt am besten für Ruhe bei den Aufnahmen! Ebenfalls möchte ich euch nahe legen keine 10 EUR Mikrofone zu nutzen, ich rate sogar davon ab normale Headset-Mikrofone zu verwenden. Die Qualitätsunterschiede zu einem Großmembran-Mikrofon sind schon enorm! Ich empfehle zudem auf USB-Mikrofone zu verzichten und lieber welche zu nutzen, die per Klinke oder XLR angeschlossen werden. Da ich nebenher noch Musik produziere, bin ich da vielleicht etwas sensibler, dennoch: Die meisten Ohren werden es euch danken!

Für die Aufnahmen gibt es eine riesige Auswahl an Programmen. Ich habe schon vieles ausprobiert und bin derzeit mit einem Programm namens „Playclaw 5“ sehr zufrieden. Das Gute an diesem Programm ist die gleichzeitige Aufnahme von Bild und Ton, dabei werden Spiel- und Mikrofonsound in getrennten Dateien abgespeichert. Dies ist eine super Sache, um die Audiodateien im Nachhinein zu bearbeiten. Für die Bearbeitung (und auch Aufnahme) eurer Audios könnt ihr das kostenfreie Programm „Audacity“ nutzen. Dies ist auch für Einsteiger relativ simpel gehalten.

Für das Rendern eurer Videos gibt es ebenfalls eine große Auswahl an Programmen. Hierbei informiert ihr euch am besten im Internet nach der Software, die für eure Zwecke am besten geeignet ist. Eine kostenfreie Variante bietet hier schon der Microsoft Moviemaker. Ich selbst habe ihn für meine ersten Videos genutzt. Wer gerne etwas Geld ausgeben möchte, kann zum Beispiel auch auf Pinnacle Studio 19 zurückgreifen.

Bei der Planung eurer Uploads achtet ihr am besten auf Beständigkeit. Ihr müsst nicht jeden Tag ein Video hochladen. Manche veröffentlichen nur ein Video pro Woche oder gar im Monat. Wichtig ist nur, das ihr nach einer Timeline vorgeht und eure Zuschauer nicht auf halbem Weg verdursten lasst. 😉

Damit eure Videos besser gefunden werden, solltet ihr relevante Tags vergeben. Ganz wichtig ist jedoch der Beschreibungstext für das jeweilige Video. Dieser wird von Youtube genutzt, um euer Ranking zu bestimmen. Ihr habt alle sicher schon einmal gesehen, das in der Youtube-Suche Videos mit weniger Aufrufen gut positioniert sind. Dies kann mit einem cleveren Text, der relevante Wörter enthält, zusammenhängen. Natürlich wird euer Ranking auch von Attributen wie die Dauer, die Zuschauer euer Video ansehen, die Likes, Kommentare und auch Anderes bestimmt. Mit der Vergabe der Tags, einem sinnvollen Titel und einem clever geschriebenen Text, nutzt ihr zumindest die Möglichkeiten aus, die ihr für die Bearbeitung habt. Vergesst auch ein ansprechendes Thumbnail nicht!

Zu guter letzt empfehle ich euch, euch nicht entmutigen zu lassen, wenn es mal nicht rund läuft oder ihr schlechte Kommentare und Dislikes bekommt. Nutzt die gesammelte Erfahrung einfach dazu euch weiterzuentwickeln. Bleibt bei der Moderation einfach natürlich und setzt euch keine Maske auf! Der Erfolg dauert, gerade im Let’s Play-Bereich, schaut euch meinen Channel an, derzeit habe ich knapp 50 Abonnenten und mir macht die Sache noch immer Spaß! 🙂

Euer Ben

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s